Einschulung mit Abstand

Besondere Zeiten verlangen besondere Maßnahmen. Unter diesem Motto stand unsere diesjährige Einschulungsfeier.

In unserer vierzügigen Schule ist die Einschulungsfeier normalerweise ein Riesenevent mit mehr als 600 Personen auf unserem Schulhof.

Dies war in diesem Jahr selbstverständlich nicht möglich. Allerdings wollten wir auch nicht völlig darauf verzichten, diesen wichtigen Tag im Leben jedes Kindes und jeder Familie ein bisschen feierlich zu gestalten.

Also haben wir entschieden, die Einschulung an zwei Tagen jeweils nach Schulschluss stattfinden zu lassen, um hier schon einmal für Entzerrung zu sorgen. Die Klassen 1a und 1b kamen am Donnerstag mit jeweils maximal zwei Begleitungen, die Klassen 1c und 1d dann freitags, alle natürlich mit einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Nach der Begrüßung durch Frau Heuser führten die Sportklassen 3a und 4a jeweils einen im Rahmen ihres zusätzlichen Sportangebotes mit der Tanzschule Ritter eingeübten Tanz zu lateinamerikanischer Musik auf.

Da es auch keinen Einschulungsgottesdienst geben konnte, hat Pastor Rücker von der Gemeinde Mariä Geburt uns besucht und unseren neuen Erstklässlern und Ihren Eltern den Segen erteilt.

Auch unser Förderverein war präsent, leider konnte in diesem jahr keine Bewirtung mit Kaffee und Kuchen stattfinden, aber zumindest Wasser wurde bei den doch sehr heißen Temperaturen ausgegeben. Während die Kinder dann zu Ihrer ersten Schulstunde in den Klassen waren, konnten die Eltern beim Förderverein schon die neuen Schul-T-Shirts erstehen und erste Kontakte knüpfen, selbstverständlich unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln.

Wir waren insgesamt positiv überrascht, wie gut der Umgang mit diesen Regel auch schon bei unseren Erstklässlern klappt! Insgesamt war es, auch im Hinblick auf die besondere Situation, eine schöne Einschulung.